Doppel- und Mixed-Vereinsmeisterschaften 2014

(21.09.2014)

Ende September wurden die Vereinsmeisterschaften von Donnerstag bis Sonntag gespielt. Für einen würdigen Rahmen sorgte das hervorragende Wetter und die vielen Zuschauer, die sich eingefunden hatten, um die Endspiele zu sehen und hierfür auch mit tollen Spielen sowie Kaffee und Kuchen belohnt wurden.
Vereinsmeister im Herren-Doppel wurde die Paarung Reinhold Striedelmeyer/Ferdinand Sandkämper, die in einem einem spannenden Endspiel gegen das Doppel Franz-Josef Brunemann-Köhne /Ronald Ahlers gewannen. Dritte wurde das Doppel Werner Beran/Detlef Nordheider.
In einer Gruppenrunde wurde das Mixed-Turnier ausgetragen. Hier gewann unbesiegt die Paarung Birgit Kaiser/Hans Kormeyer vor Ulrike Sexstro/Benigno Garcia-Alonso. Dritte wurden Ulla Burmeister/Hans-Werner Frankenberg.
Nach der durch den Vorsitzenden Hans Kormeyer durchgeführten Siegerehrung fand der Tag bei Würstchen und Bier einen schönen Ausklang.
Die Stimmung rund um die Spiele und auch anschließend im Clubhaus hätte nicht besser sein können.

Siegerehrung_2014_1

Siegerehrung_2014_2

Radtour der Dienstagsrunde

von Wolfram Glagau (10.09.2014)

Die Dienstagsrunde der Tennissenioren führte auch in diesem Jahr wieder ihre traditionelle Radtour durch. Ziel war diesmal das westliche Artland. Die Planung der Route hatte Wolfram Glagau übernommen. Die Organisation der Bahnfahrten lag in Reinhold Striedelmeyer‘s bewährten Händen.

Leider konnten trotz vorheriger Terminverschiebungen nicht alle Mitglieder aus krankheits- oder verletzungsbedingten Gründen zum Starttermin am 10.09. um 09:00 Uhr an der Rothenfelder Straße erscheinen. So machten sich zunächst S. Licher, H. Rolf, W. Glagau und R. Striedelmeyer mit ihren Rädern auf den Weg zum Hbf. Osnabrück. Verabschiedet wurden sie vom verletzten  H.-G. Meyer, der überraschend zum Treffpunkt kam und die Kollegen mit guten Wünschen und einem Präsent wehmütig auf die Reise schickte.

Ab Osnabrück ging`s per Nordwestbahn bis nach Bersenbrück. Dort stieß zur Verstärkung der mit PKW nachgereiste A. Sierp zur Gruppe. Gegen 10:45 begann die eigentliche Tour.  Sie führte in nördlicher Richtung durch eine kaum besiedelte, bäuerlich geprägte Landschaft . Nach 11 km wurde die inmitten von Feldern und Wiesen gelegene Hardelager Bauernstube erreicht. Hier erwartete die Ankömmlinge ein großzügig angelegter Biergarten mit rustikalen Tischen und Sitzgelegenheiten. Obwohl vormittags geschlossen, hatten wir die Genehmigung der Wirtsleute, dort zu frühstücken. Heiko hatte viel Platz, seine – wie immer -mitgebrachten Frühstücksleckereien im auszubreiten.

Nach der Pause ging es dann frisch gestärkt auf die 9 km lange 2. Etappe über Nortrup und Kettenkamp zu den Großsteingräbern bei Hekese, den sogenannten „Hünensteinen“. Inzwischen hatte sich ein leichter Nieselregen eingestellt.  So war diese Pause sehr willkommen. Sie wurde auch genutzt, um sich anhand der aufgestellten Tafeln über die Entstehung der Steinzeitgräber zu informieren.

Bald hellte sich der Himmel auf und der weitere Weg führte zum Wendepunkt der Tour nach Bippen. Hier hatte Wolfram eine Besichtigung der im 10. Jahrhundert,  im romanischen Stil erbauten, evangelischen Kirche organisiert. Der junge Pastor Jürgen Loharens informierte unsere Gruppe sehr ausführlich, beginnend bei den geschichtlichen Ursprüngen der Kirche bis zu der heutigen Situation seiner Gemeinde.

Danach ging es über eine lange Steigung der L 73 in Richtung  Eggermühlen bis zum Ortsteil Döthen und von dort bergab zum „ Reiterhof Vox“, der um ca. 14:00 erreicht wurde. Wegen der fortgeschrittenen Zeit waren alle froh, die Füße unter den Tisch zu strecken und das deftige und reichhaltige Mittagessen zu genießen. Zuerst  wurde jedoch an die ferngebliebenen Kollegen gedacht und auf das Wohl von Schorse, mit dem Dank an seine „Spende“ angestoßen.

Voll Tatkraft starteten wir auf die nächste Teilstrecke. Zunächst die 500 m lange Steigung zurück zur Hauptstraße. Dann wieder über einsame, hügelige, aber gut asphaltierte Nebenwege zu den Ortsteilen Sussum und Beesten, und dann auf der HET (Hase-Emsland-Tour) über den Holzberg zum Bökelberg. Den letzten km  bis nach Ankum  ging es dann – endlich – nur noch bergab. Vor dem Ankumer Dom stiegen alle geschafft aus den Sätteln und waren froh, bei der Besichtigung des imposanten Innenraumes endlich mal wieder das Sitzfleisch zu entlasten. Der anschließende Besuch der Eisdiele gehörte ebenfalls zum Pflichtprogramm.

Gegen 17:00 wurde das letzte Teilstück in Angriff genommen. Es führte natürlich wieder über eine Nebenstrecke. Der gut ausgebaute Radweg führte uns über die Ortsteile Rüssel und Osterberg zum Bahnhof Bersenbrück. Auf unserer Tour durch das Artland hatten wir gut 50 km zurückgelegt.

Alfred stieg wieder in sein Auto, um schnell nach Hause zu kommen. Die anderen nahmen den nächsten Zug nach Osnabrück. Hier stiegen wir in den Haller Wilhelm um und gelangten wohlbehalten nach Oesede. Bei der abschließenden „Sitzung“ im Gildehaus wurde allgemein ein positives Fazit gezogen. Nur das Wetter hätte etwas besser sein können.  Die Radtour 2015 wurde spontan bereits geplant. Mit ein paar Bierchen klang dann die Radtour 2014 aus.

Radtour_2014_5226

Radtour_2014_5231

35 Jahre Freitagsrunde der Damen

(21.08.2014)

Am 21. August 2014 feierte die Freitagsrunde der Damen ihr 35-jähriges Bestehen mit einer Zusammenkunft im Clubhaus des TCH im festlichen Rahmen mit einem reichhaltigen Buffet und leckeren Weinen.
Im Jahre 1979 gründeten Margit Vahlbusch, Lotte Eickholt, Rita Krainer und Ulla Vedder diese Runde, zu der sich im Laufe der Jahre immer neue Mitspielerinnen hinzu gesellten. Aktuell umfasst diese Runde 21 aktive und ehemalige Spielerinnen.
Diese Gruppe zeichnet sich durch großen Zusammenhalt aus, wozu auch das jährlich stattfindende Spargelessen im Frühsommer und einem Herbstessen nach Abschluss der Außensaison gehört.

Freitagsrunde-der-Damen

Spielgemeinschaft Herren 60 TC Harderberg – TUS Nahne erkämpfte Aufstieg in die Verbandsliga

von ??? (06.08.2014)

Geschlossene Mannschaftsleistung war Grundstock für den Erfolg

Erfolgreiche Punktejagd der Spielgemeinschaft Harderberg – Nahne in der Sommerrunde bei den Tennis-Punktspielen. Sie erreichte das Saisonziel Aufstieg mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung. In der Verbandsklasse erkämpfte die Spielgemeinschaft der Herren 60 vom ersten Spieltag an die Tabellenspitze und lies sich nicht mehr verdrängen. Dem Auftaktmatch gegen SG Diepholz mit 6:0 folgten konzentrierte Gewinne mit 4:2 gegen TC Hagen und TV Barkum. Das entscheidende Heimspiel Spiel gegen den starken SV Sparta Werlte war ein mühsamer Arbeitssieg, der erst durch die beiden Doppelsiege entschieden wurde. Mit einem 3:3 gegen TC St. Hülfe-Heede stand der Spitzenreiter in den sechs Tennisvergleichen fest.

Die Spielgemeinschaft ist mit 9:1 Tabellen- und 21:9 Matschpunkten strahlender Sieger der Verbandsklasse und wird in der kommenden Saison in der Verbandsliga aufschlagen. „Der Aufstiegserfolg ist auf eine geschlossene Mannschaftsleistung zurückzuführen“, so Mannschaftsführer Gerd Thye, der besonders die Top-Leistungen der Doppel hervorhob. Die guten Ergebnisse sollten die Spielgemeinschaft beflügeln, sich in gleicher Weise in der höheren Klasse festzusetzen. An den Siegen und am Aufstieg der Herren 60 der Spielgemeinschaft Harderberg – Nahne waren Werner Tegeler, Adalbert Pretki, Rudolf Weniger, Joachim Bartholomäus, Joachim Prinz, Gerd Bergmann und Mannschaftsführer Gerd Thye beteiligt.

Weitere Informationen auf nuLiga

Herren_60_2014

hintere Reihe v.l.n.r.: Rudolf Weniger, Adalbert Pretki, Gerd Bergmann und Jochen Bartholomäus
vordere Reihe v.l.n.r.: Werner Tegeler, Helmut Bartholomäus, Jochen Prinz und Gerd Thye

Mannschaftsbericht Herren 65 Sommer 2014

von Otto Brockelmann (03.08.2014)

Auch die Bayern aus München stellten in den letzten Jahren nicht immer den Meister. Nach der strahlenden Sonne im Meisterjahr 2013 folgte im Jahr 2014 der große Regen.
Nachdem der Niedersächsische Tennisverband unseren Wunsch, nicht aufzusteigen, verweigerte, war der Sprung von der 1. Bezirksliga in die Verbandklasse einfach zu groß.
Hier hatten wir es dabei – bis auf eine Ausnahme – nur mit Spielgemeinschaften zu tun.

Zum Saisonabschluss ging es zunächst in das Voralpenland von Georgsmarienhütte!! Es gehörte schon eine gehörige Portion Kondition dazu, um die „PONDEROSA“ von Hans – ganz oben am Zuckerhut gelegen – pünklich zu erreichen.
Die Anstrengungen wurden dann aber auch reichlich belohnt. Es gab das gut gekühlte Goldene Nass bis zum Abwinken und die kleinen weißen Flaschen mit dem grünen Etikett im Überfluss. Hans gab sich aber auch überhaupt keine Blöße. In Bezug auf das Bier und den Kümmerling, war er immer Herr der Lage. Nochmal herzlichen Dank.
Nach einem wunderschönen Spaziergang durch den zauberhaften Mischwald, führte uns dann der Weg zum Restaurant „FORSTHAUS“. Nach einem gemeinsamen, wohlschmeckenden Essen im Kaminzimmer, verteilte Klaus an jeden, die von allen so außergewöhnlich beliebten Wundertüten mit angemessen viel Bargeld. Der individuelle Heimweg wurde aber von allen wohl noch vor Mitternacht angetreten.
Für das Jahr 2015 wünschen wir allen Mannschaften Aufschlag ASS und möglichst häufig den persönlich erfolgreich gespielten NETZROLLER.

Weitere Informationen auf nuLiga

Mannschaftsbericht Herren 55 Sommer 2014: Stark gestartet — stark nachgelassen

von Michael Beeck (02.08.2014)

Unsere Sommersaison kann man gut in zwei Hälften einteilen.
Gestartet sind wir mit einem Unentschieden in Mehringen. Nach den Einzeln lagen wir etwas unglücklich 1:3 zurück, weil wir zwei Einzel
im Match beim Tie-break abgeben mussten. Aber dann kam die Harderberger Doppelstärke! Beide Doppel konnten wir im Match Tie-break für uns entscheiden und erreichten ein verdientes 3:3.
Im zweiten Spiel hatten wir die Mannschaft aus Löningen zu Gast. Dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung gewannen wir 4:2.
Dann ging es bis zur Küste nach Sande. Auch beim TV Sanderbusch konnten wir uns mit zwei gewonnenen Doppeln über einen 4:2 Sieg freuen.
Mit 5:1 Punkten träumten wir schon vom Aufstieg. Aber es kam ganz anders!
Eine 4:2 Niederlage in Surwold , eine 5:1 Niederlage gegen Vechta und eine 4:2 Niederlage gegen Widukindland bedeuteten am Ende 5:7 Punkte und
Platz 6 in der Tabelle und somit Abstieg in einer sehr ausgeglichenen Staffel.
Besonderen Dank an Benigno, der ganz kurzfristig im letzten Spiel eingesprungen ist. Berufliche und verletzungsbedingte Ausfälle waren der Grund.
Ganz selten, dass eine Mannschaft mit 5:7 Punkten absteigen muss. Aber wir sehen das mit einem lachenden Auge, denn somit wird uns eine weite Fahrt an die Küste in Zukunft wohl erspart bleiben.
Die Mannschaft setzte sich aus folgenden Spielern zusammen:
Hans-Werner Holkenbrink, Michael Beeck, Dietmar Bendzko, Klaus-Dieter Otto, Werner Beran, Reinhard Hüpel, Siegfried Ringel, Benigno Garcia-Alonso
Im Sommer 2015 wollen wir mit gleichem Teamgeist wieder durchstarten.

Weitere Informationen auf nuLiga